19. Haveluferlauf am 13. April 2024

 Leider kein Wertungslauf mehr im Meilenweit-Laufcup

Brandenburgs schönster Landschaftserlebnislauf auf befestigten Uferwegen entlang der Havel
Wertungslauf im e.dis Mittelmark-Cup und BrandenburgCup

Startzeiten:
09:30 Uhr 800 m für Schüler/Kinder ab 5 Jahre bis U12
09:45 Uhr 4,2 km für Jedermann ab U10
10:30 Uhr 10,0 km für Erwachsene und Jugendliche ab U14

Start und Ziel:
ESV Lok Sportplatz Potsdam,
Berliner Str. 67 (nahe Glienicker Brücke)

Wertungsklassen:
entsprechend DLV-Altersklasseneinteilung männlich/weiblich

Ergebnisse auf strassenlauf.org 

Fotos: Frank Gyßling

Rekordbeteiligung beim 19. Haveluferlauf des ESV Lok Potsdam
 
Am Samstag, den 13. April fand der 19. Haveluferlauf des ESV Lok Potsdam statt. Der Veran-stalter hatte in der Aprilwetter-Lotterie wieder einen Hauptgewinn gezogen und der zauberte trotz aller Anstrengungen ein Lächeln in die Gesichter der 530 Läuferinnen und Läufer der Läufergemeinden aus Berlin und Brandenburg.  Auf allen Strecken wurde enthusiastisch um Punkte für den LVB-Brandenburgcup und den e.dis-Mittelmarkcup gekämpft. Gefreut haben wir uns sehr über die erfolgreiche Teilnahme von 6 Mitgliedern der Laufkommission unseres Landesverbandes an den Läufen über 10 km und 4,2 km. Fünf von ihnen durften wir bei der Altersklassen-Siegerehrung auf dem Treppchen begrüßen.
Besonders erfreulich war auch der große Andrang unseres Läufernachwuchses beim 800 m-Lauf im Stadion (114 Finisher) und beim Minimarathon (4,2 km / 118 Finisher). Der SC Potsdam, die WSG 1981 aus Königswusterhausen und die Katholische Marienschule aus Potsdam haben hier besonders viele Mädchen und Jungen an den Start gebracht.
Bei unseren Jüngsten unter 8 Jahren siegten über 800 m Johanna Marie Rolle und Kalle Tiefert (beide SC Potsdam).
Bei der U10 (9 und 8 Jahre) stiegen aufs höchste Treppchen Nele Stechow und Jakob Kauê Mattern (beide WSG 1981 aus Königswusterhausen).
Auf Platz Eins in der U12 (10 und 11 Jahre) liefen Hannah Baeger (RSV Eintracht, Stahnsdorf) und mit der schnellsten Zeit (2:56 Min.) über 800 m  Artur Tom Bothe von der Karl-Foerster-Schule aus Potsdam.
Schnellster Jugendlicher beim Minimarathon über 4,2 km wurde in 16:34 Minuten Finley Knüttel vom SC Potsdam vor Joah Roth aus Berlin und Tjorven Scharfe (SSV Hohen Neuendorf). In der weiblichen Jugend war eine der jüngsten Starterinnen über 4,2 km die schnellste Läuferin. Die erst 10 Jahre alte Fiona Möller vom LC Jüterbog siegte in 17:39 Minuten vor Ida Lorenz (Königs Wusterhausen) und Finja Mäusling aus Kyritz.
Zur Freude unserer Kinder und Jugendlichen gab es eine Finisher-Medaille.
Neben den schon genannten Leichtathletikvereinen waren auch der PLC, die LG Oberhavel und der OSC Potsdam stark vertreten.
Im Hauptlauf über 10 km (298 Finisher) konnte Franziska Bernhard von den Potsdamer Triathleten ihren Sieg vom Vorjahr in 38:42 Minuten verteidigen und verbesserte damit ihre Vorjahreszeit um 1:39 Minuten.
Auf den Plätzen Zwei und Drei folgten ihr Alena Kühlein (Südwest Berlin) und Anna Oprei vom PLC.
Bei den Männern dominierten die 30-Jährigen. Hier siegte in 33:20 Minuten Lukas Stück von den Vegan Runners vor Marvin Hirsch und Rene Amtmann.
Dem Motto „Laufen für die Gesundheit“ folgend, erreichte auch unser ältester Teilnehmer Wolfgang Sarembe (80 Jahre) nach 10 km froh gelaunt das Ziel. Unserem jüngsten Teilnehmer (4 Jahre) wünschen wir, dass er dann mit 80 Jahren die 10 km auch noch locker schafft.
Vom ESV Lok Potsdam erreichten 7 Läufer das Ziel. Am erfolgreichsten konnten sich dabei  Andreas Schemmel als 2. in der M55 und Enrico Jurischka als 3. in der M35 platzieren.
Bei herrlichstem Sonnenschein, einem reichhaltig gedeckten Kuchenbuffet, kühlen Getränken und Wurst vom Grill konnte jeder Läufer die Zeit bis zur Siegerehrung genießen.
Ein Kuchenbuffet ohne fleißige Kuchenbäcker – undenkbar. Großen Dank an alle Kuchenbäcker für den leckeren Kuchen. Der größte Dank gilt den Kuchenbäckern, die uns dann auch noch als Helfer unterstützt haben.
Wir danken allen Organisatoren und Helfern für ihren tollen Einsatz ohne den der Haveluferlauf nicht so erfolgreich hätte durchgeführt werden können.
Bedanken möchten wir uns auch beim Chef der Firma „Baum-Pietz“ und den Sportfreunden, die durch ihre großzügigen Spenden dafür gesorgt haben, dass wir trotz gestiegener Kosten bei gleichbleibenden Startgebühren finanziell auch das Ziel erreicht haben.
Für eine perfekte Zeitnahme und einen zügigen Urkundendruck möchten wir uns bei unserem langjährigen Zeitnehmer Jörg Henning und seinen Mitstreitern bedanken.
Unter www.strassenlauf.org  sind die Ergebnisse verfügbar und man kann sich seine Urkunde und ein Einlaufvideo herunter laden.
Nach dem gelungenen Lauf hoffen die Volksläufer aller Altersklassen, dass der Kampf um den Erhalt des Sportgeländes für den ESV Lok Potsdam ein gutes Ende nimmt und sich alle zum
20. Haveluferlauf am Start wiedersehen.
 
                                                                  Andreas Bauer und Bernd Butgereit /ESV Lok Potsdam

Sieger 10-km-Hauptlauf

Siegerinnen 10-km-Hauptlauf

 

 

 

Bilder: Gottfried Seifert

18. Haveluferlauf am 22. April 2023

Ergebnisse

Brandenburgs schönster Landschaftserlebnislauf auf befestigten Uferwegen entlang der Havel
Wertungslauf im e.dis Mittelmark-Cup, BrandenburgCup und meilenweit Laufcup

Startzeiten:
09:30 Uhr 800 m für Schüler/Kinder ab 5 Jahre bis U12
09:45 Uhr 4,2 km für Jedermann ab U10
10:30 Uhr 10,0 km für Erwachsene und Jugendliche ab U14

Start und Ziel:
ESV Lok Sportplatz Potsdam,
Berliner Str. 67 (nahe Glienicker Brücke)

Wertungsklassen:
entsprechend DLV-Altersklasseneinteilung männlich/weiblich

 Start des Minimarathons (4,2 km)                                                                           Foto: Frank Gyßling
 
ESV Lok Potsdam startet bei traumhaftem  Wetter
Am Wochenende fand der 18. Haveluferlauf des ESV Lok Potsdam bei schönstem Frühlingswetter statt. Dieser „grenzüberschreitende“ Lauf führt über die Glienicker Brücke und verbindet so die Berliner mit der Brandenburger Läufergemeinde. Ca. ein Drittel der Teilnehmer kamen aus Berlin und somit konnte wer wollte sich auch an die Teilung zwischen „Ossis“ und „Wessis“ erinnern.
Über die drei Distanzen (800 m für die Bambinis; Minimarathon über 4,2 km und den Hauptlauf über 10 km) waren 315 Läufer am Start. Auf allen Strecken wurde enthusiastisch um Punkte für den LVB-Brandenburgcup, den e.dis-Mittelmarkcup und den neuen Meilenweit-Laufcup gekämpft. Der neu aufgelegte Meilenweit-Laufcup startete seine Laufserie mit dem Haveluferlauf. Der Meilenweit-Laufcup (www.meilenweit-potsdam.de/laufcup) besteht aus sieben Läufen, deren Austragungsorte alle von Potsdam aus mit dem Rad erreicht werden können. Für den Brandenburgcup und den Mittelmarkcup durfte der ESV Lok Potsdam den dritten Wertungslauf austragen.
Besonders gefreut hat sich der Veranstalter über den Besuch von Frau Meier, die als Beigeordnete unter anderem die Entwicklung des Sports in unserer Stadt vorantreibt und den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam würdig vertreten hat. Dabei hat sie mit drei Schüssen die Läufe der Kinder und Jugendlichen erfolgreich gestartet. Es gab keinen Fehlstart und die jüngsten Kinder konnten sich noch über kleine Überraschungspreise der Landeshauptstadt Potsdam freuen. Alle Kinder und die jüngeren Jugendlichen haben eine Finisher-Medaille des Veranstalters bekommen. Mit Kuscheltieren, die der Meilenweit-Laufladen im Gepäck dabei hatte, wurden noch die jüngsten Laufteilnehmer belohnt. Wir hoffen damit die Motivation für ihr weiteres Training noch gestärkt zu haben, denn schließlich war hier unser Läufer-Nachwuchs am Start.
Am Start waren auch viele Spitzenvereine, die sich um den Nachwuchs der Leichtathletik kümmern. Unter anderen der OSC Potsdam, der Potsdamer Laufclub,  der SCC Berlin, Triathlon Potsdam und der RSV Eintracht 1949 Stahnsdorf (Veranstalter des Mittelmarkcup) . Sie konnten in der Mehrheit auch die Gesamtsieger in den einzelnen Läufen stellen.
Im Hauptlauf erreichten 206 Starter das Ziel.
Über 10 km siegte bei den Frauen Franziska Bernhard (OSC Potsdam) mit 40:21 Min. vor Franziska Schulze (Triathlon Potsdam – 43:04 Min.) und Madeleine Lewin (SCC Berlin – 44:30 Min.).
Bei den Männern siegte Fritz Stubenrauch (RSV Eintracht 1949) mit 32:25 Min. vor Mark Rathsmann (SCC Berlin – 33: 18 Min.) und Lance Franke (Potsdamer Laufclub – 34:19 Min.).
Am Minimarathon nahmen 65 Läufer erfolgreich teil.
Bei den jugendlichen Frauen siegte Finja Mäusling (WJ U14) vom VC Fortuna Kyritz in 19:03 Min. vor Fiona Möller (WK U10) vom LC Jüterbog mit 19:45 Min. und Alexandra Klemt (WJ U14) von der WSG Königs Wusterhausen mit 22:16 Min.
Bei den jungen Männern erliefen sich das Podest Joah Roth (MJ U14) aus Berlin in 17:30 Min. vor Leander Fischer (MJ U16) vom OSC Potsdam mit 17:44 Min. und Levi Roth (MJ U16) aus Berlin  mit 18:04 Min.
Mit fünf Jahren waren die jüngsten Teilnehmer über zwei Stadionrunden (800 m) am Start.
Hier siegte Viktoria Groß (WK U12) vom RSV Eintracht 1949 in 3:17 Minuten bei den Mädchen und bei den Jungen mit neuem Streckenrekord Frederik Suchanek (MK U12) von Grün Weiß Brieselang in 2:56 Minuten.
Auch 9 Sportler des ESV Lok Potsdam erreichten das Ziel, wobei es Rolf Tenner (2.) und Bernd Butgereit (3.) in der Altersklasse M75 sogar aufs Treppchen schafften.
Bei herrlichstem Sonnenschein, einem reichhaltig gedeckten Kuchenbuffet, kühlen Getränken und Wurst vom Grill konnte jeder Läufer die Zeit bis zur Siegerehrung genießen.
Ein Kuchenbuffet ohne fleißige Kuchenbäcker – undenkbar. Großen Dank an alle Kuchenbecker für den leckeren Kuchen. Der größte Dank gilt den Kuchenbäckern, die uns dann auch noch als Helfer unterstützt haben.
Wir danken allen Organisatoren und Helfern für ihren tollen Einsatz ohne den der Haveluferlauf nicht so erfolgreich hätte durchgeführt werden können.
Keinesfalls vergessen möchte ich den Chef der Firma „Baum-Pietz“ und die zwei Sportfreunde, die durch ihre großzügigen Spenden dafür gesorgt haben, dass die Organisatoren des Haveluferlaufes keine „roten“ Zahlen schreiben müssen.
Bedanken möchten wir uns auch bei unserem Zeitnehmer Jörg Henning, der schon über viele Jahre unseren Lauf in hoher Qualität begleitet. Auf der Web-Seite sind auch die Ergebnisse des 18. Haveluferlaufes präsent.
Alles in allem ein erfolgreicher Läufertag, der nicht nur den Teilnehmern, sondern auch den vielen ehrenamtlichen Organisatoren und Helfern in guter Erinnerung bleiben wird.
 
Bernd Butgereit  ESV Lok Potsdam

Siegerehrung 10 km Frauen gesamt

Siegerehrung 10 km Männer gesamt

 

Bilder im Stadion, Zieleinlauf und Siegerehrung: Frank Gyßling

Bilder an der Glienicker Brücke: Gottfried Seifert


17. Haveluferlauf am 2. April 2022

Ergebnisse auf strassenlauf.org

 

12. Mittelmark-Cup  startet  beim 17.Haveluferlauf

von Bernd Butgereit

Nach drei Corona-bedingten Ausfällen konnten die LäuferInnen am 2. April 2022 beim 17. Haveluferlauf endlich wieder die landschaftlich schöne und Berlin und Potsdam verbindende Laufstrecke unter die Füße nehmen. Der durch den ESV Lok Potsdam auf drei verschiedenen Distanzen nach den Regeln des DLV ausgerichtete Straßenlauf war zugleich der erste Wertungslauf im „e.dis-Mittelmark-Cup". Trotz Wind und wenig frühlingshafter Temperaturen waren auf den drei Strecken 168 LäuferInnen am Start. Die meisten Teilnehmer stellte dabei der Ausrichter des Mittelmark-Cup, der RSV Eintracht 1949 aus Stahnsdorf.  Besonders erfreulich war die große Teilnahme des Läufernachwuchses, der nach fleißigem Wintertraining auf den zwei Runden der 800m-Distanz seine Leistung unter Beweis stellen wollte. Hier kämpften vor allem die Kinder (U10 und U12) des RSV Eintracht 1949 gegen die wieselflinken „Eichhörnchen“ des SC Potsdam.
Neben erfreulich vielen Berlinern haben auch drei „Ausländer" aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen die weite Anreise auf sich genommen und sich am Ende über hervorragende Leistungen freuen können.
So wurde Hannah Stegenwallner vom SC DHfK Leipzig (Hauptklasse Frauen) überragende Gesamtsiegerin über 10 km mit einer Zeit von 39:21 Min.  Auf Rang 2 konnte sich die Gesamtsiegerin von 2006, Birgit Unterberger vom OSC Potsdam/Zeppelin-Team mit 43:19 Min. platzieren. Sie musste die Veranstaltung nach der Siegerehrung schnell verlassen, um noch ein paar Kilometer auf dem Rad für den nächsten Triathlon zu trainieren. Als dritte Frau erlief sich Franziska Schultze von Triathlon Potsdam mit 43:52 Min. einen Platz auf dem Treppchen.
Mit einer hervorragenden Leistung sicherte sich der Thüringer  Marcel Lehmberg vom LTV Erfurt (M30) den Gesamtsieg im Hauptlauf über 10 km in einer Zeit von 32:04 Min. Den ungünstigen Witterungsbedingungen geschuldet verfehlte er damit den Streckenrekord nur um 30 Sekunden.  Danach zeigten sich auf den Plätzen Zwei und Drei stark die Läufer des RSV Eintracht 1949. Fritz Stubenrauch (MJ U20) belegte mit 33:44 Min. den zweiten Platz und sein Vereinskamerad Felix Krüsemann (Hauptklasse Männer) schaffte mit 35:49 Min. auch den Sprung aufs Treppchen.
Der ESV Lok Potsdam war auf verschiedenen Distanzen mit 7 LäuferInnen vertreten.  Aus der Abt. Leichtathletik hat Rolf Tenner, nachdem er als Helfer tüchtig seinen Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hatte, den Kampf gegen den Wind auf der 10km-Strecke aufgenommen. Mit einer Zielzeit von 50:52 Min. konnte er in der AK M75 auf die oberste Stufe des Treppchens steigen. Sein persönliches Ziel, unter 50 Min. zu kommen, konnte er leider nicht erreichen, da er gegen den Wind ständig seine Mütze festhalten musste. In den stark besetzten Altersklassen M35 (7 Tln.) und M55 (10 Tln.) konnten die Sportfreunde Stephan Kirschnik (Allgemeine Sportgruppe Fußball) und Frank Rosema (Abt. Wassersport) jeweils einen hervorragenden 3. Platz erlaufen.
Die Abteilung Leichtathletik möchte sich ganz herzlich für die großzügige finanzielle Unterstützung bei unseren Sponsoren Pietz-Baumdienst und e.dis bedanken. Besonders bedanken möchten wir uns auch bei einem anonymen Spender unseres Vereins, der uns mit seiner großzügigen Spende aus den roten Zahlen geholfen hat.
Ein großes Dankeschön auch an alle Helfer und Kuchenbäcker, die sich wieder großartig ins Zeug gelegt haben. Besonders unsere Streckenposten mussten bei dem „Wintereinbruch“ alles geben.  Zum 18. Haveluferlauf kann das Wetter nur besser werden. Es wäre allerdings schön, wenn wir bis dahin auch den Altersdurchschnitt unseres OrgTeams verjüngen könnten.
Alles in allem war es ein gelungener Start ins Potsdamer Laufjahr und ein Sieg für die Gesundheit aller teilnehmenden LäuferInnnen.
 
Verbesserung von Altersklassenrekorden beim 17. Haveluferlauf
Der Gesamtsieger des 10 km-Lauf’s Marcel Lehmberg vom LTV Erfurt hat den von Thomas Drößler (ESV Lok Potsdam) seit 2007 gehaltenen Altersklassenrekord für die AK M30  von  34:30 Min.  auf sagenhafte  32:04 Min.  verbessert.
Eine Rekordverbesserung knapp verfehlt haben:
Fritz Stubenrauch       MJ U20    RSV Eintracht 1949              10 km    2.Platz gesamt     um  4 Sek.
Nelli Kobelius             WK U10   SC Potsdam Eichhörnchen   800 m    1.Platz gesamt     um  5 Sek.
Henri Markus Bruhn   MK U12    RSV Eintracht 1949              800 m    1.Platz gesamt     um  6 Sek.


Bilder im Stadion, Zieleinlauf und Siegerehrung: Frank Gyßling

Bilder an der Glienicker Brücke: Gottfried Seifert

800-m-Lauf

800m Sieger

Sieger 800-m-Lauf

4,2-km-Lauf

4,2km Siegerin

Siegerin 4,2-km-Lauf

10-km-Lauf

10km Sieger

Sieger 10-km-Lauf

10km Siegerin

Sieger 10-km-Lauf

10km Platz 2

2. Platz 10-km-Lauf

10km Platz 3

3. Platz 10-km-Lauf

10km Platz 2

2. Platz 10-km-Lauf

Altersklassensieger (rechts Rolf Tenner, ESV Lok Potsdam)